In der Frage zu Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien nimmt der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der NRW-Landesgruppe, Achim Post, eine ablehnende Haltung ein. Dies wurde auch in der Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion deutlich. 

„Die Außenpolitik bewege sich ja immer in einem Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Prinzipientreue. Aber man müsse doch entscheiden, was schwerer wiege. Auf der einen Seite ist die kleine Chance eines größeren Einflusses Deutschlands auf Saudi-Arabien und auf der anderen Seite die große Gefahr eines Glaubwürdigkeitsverlustes der SPD in Deutschland. Mir ist die Glaubwürdigkeit der SPD wichtiger – und den meisten Leute, die ich kenne, auch.“

Mehr zum Thema:
HAZ-Artikel vom 11.10.2018