Zu einem ausführlichen Gespräch trafen sich der ehem. Bundesminister Egon Bahr und der heimische Bundestagsabgeordnete Achim Post am Rande der SPD-Jahresauftaktklausur in Nauen/Brandenburg.

Der bald 93-jährig Egon Bahr gilt als Architekt der Ostpolitik von Willy Brandt in den 1960er und 70er Jahren.  Und auch heute mischt Egon Bahr weiter kräftig mit und war Gast bei der Jahresauftaktklausur der SPD.

Das Urgestein der SPD ließ es sich nicht nehmen, seine Erfahrungen bei der Debatte mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier über Vorschläge für eine neue Ost- und Entspannungspolitik einzubringen. „Gerade der Konflikt in der Ukraine zeigt, dass wir eine neue Ost- und Entspannungspolitik brauchen“, so der ehem. Bundesminister Egon Bahr.

Gemeinsam mit dem Mindener MdB Achim Post betonte der erfahrene Außenpolitiker Bahr: „Das letzte was wir jetzt in diesem Konflikt brauchen sind Waffenlieferungen.“

Achim Post und Egon Bahr kennen sich seit 25 Jahren. Den Mühlenkreis besuchte Bahr zuletzt vor zwei Jahren.

Quelle: Weserspucker