Am heutigen Donnerstag erhält der französische Präsident Emmanuel Macron den diesjährigen Karlspreis.

Mit dem französischen Präsidenten wird ein aufrechter Europäer und ein mutiger Staatsmann mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Mit seiner fortschrittlichen Vision für ein Europa der Zukunft hat er ein wichtiges Signal des europäischen Aufbruchs gegeben.

Umso schmerzlicher ist es, dass die Debatte über notwendige Reformen der EU noch immer nicht wirklich vorankommt, auch wegen der Blockadehaltung von CDU und CSU in Deutschland.

Kanzlerin Merkel sollte in Aachen statt einer Laudatio mit den üblichen Höflichkeitsfloskeln eine politische Rede halten, die einen konkreten Plan für Europas Zukunft erkennen lässt. Präsident Macron verdient als Preisträger mehr als bloß warme Worte. Er verdient eine Antwort auf seine Zukunftsideen für Europa.